Menschen bellen, Hunde lachen und Golfschläger sprechen

Glauben Sie das? Na dann ist ja gut, dann erzähle ich Ihnen, was mir kürzlich alles so widerfahren ist…

Der Nachbar hat mich angebellt, nur weil ich mich angeblich erdreistet habe, seinen Fischteich als Wasserhindernis missbraucht zu haben. So weit seine Darstellung. Und was ist tatsächlich passiert? Ich habe wie üblich lediglich mein kurzes Spiel im Garten trainiert. Und dieser Ignorant kann natürlich nicht zwischen guten und absolut schlechten Golfschlägen unterscheiden. Aber sich in mein Spiel einmischen…das sind mir die richtigen. Was interessiert mich sein Fischteich?

Aber irgendwie war sein Bellen dann doch der Denkanstoß für eine neue Trainingsmöglichkeit: Es wäre doch nützlich, beim Training rote Pfosten aufzustellen. So könnte ich ja den Ernstfall proben (wir Golfer haben ja fast alle dasselbe Problem: Auf der Driving-Range hui & auf dem Platz pfui)! Gute Idee! Also schnappte ich mir diverse Brennhölzer vom Stapel und malte sie rot an (ja, rot ist richtig, weil seitliches Wasserhindernis! Ich habe dafür noch einmal extra alle Regelbücher intensiv – vorsichtshalber auch in mehreren Sprachen – studiert, da ich nicht schon beim Training Fehler machen möchte). Und was war der Erfolg? Fortan jagte ich eine Kugel nach der anderen in den doofen Teich. Verfluchte Magie, verteufelte Anziehungskraft! Das ist mir vor meiner Rote-Pfosten-Aktion so gut wie nie passiert, aber jetzt…grrrrrrrrr…ausgerechnet, mein so geliebtes kurzes Spiel…aber nun hat mich der Ehrgeiz gepackt und hin und wieder auch die Wut, aber wat mut, dat mut! Wenn ich erst durch diese Talsohle…Phönix aus der Asche…härrrrrliche Gedanken!

Also werde ich noch einen Versuch starten, meinen Nachbarn in die Geheimnisse des Golfspiels einzuweihen. Dafür muss er doch Verständnis haben! Und was seine Fische angeht: Die Natur regelt von selbst die Auslese, denn sie hat meinem Nachbarn einen Fischreiher zugeteilt und der ist clever genug, über den Drahtverhau zu den Fischen zu kommen (ich kann für den Reiher nur hoffen, dass da nicht auch noch Selbstschussanlagen installiert sind). Meine hundsmiserablen Golfschläge konnten bisher keine Fischopfer darbringen. Das wird übrigens auch nicht passieren, da mein Sternzeichen Fische ist. Durch diese Affinität werde ich einem Fisch kein Haar krümmen können! Wie gesagt, regelt die Natur eben…

A propos Haare krümmen…Die ganze Pfosten-Aktion, des Nachbarn Gebell, der Fischreiher, das alles hat Nachbars Hund immer wieder gähnend mit Genuss beobachtet, bevor er dann eines Tages anfing schallend zu lachen, als der Nachbar bellte. Ja, er hat mich eine ganze Breitseite lang ausgelacht! Es war so ein hinterhältiges, zynisches, um Schadenfreude bemühtes, geiferndes, unsauberes, unglaublich fieses Lachen. Nicht zu fassen. Jetzt ist es schon soweit, dachte ich mir. Na warte, Bürschchen, Dich kriege ich eines Tages auch noch. Ich haben nämlich jetzt angefangen, Sockets zu trainieren und dann wollen wir mal sehen, ha!

Einzig mein P-Wedge war mir wohl gesonnen. Es hat mir Trost gespendet. Es sprach zu mir, ich solle nicht so ungehalten sein, nur weil der Nachbar bellt und der Hund lacht. Das passiert doch schließlich auch anderen. Es war nur ein schwacher Trost, so gedemütigt wie ich mich fühlte. Ein wenig Misstrauen schwang auch mit, was mir PW so alles erzählte, schließlich bin ich es ja, der es füttert, spazieren führt, mit ihm dauernd Ballspiele spielt und auch regelmäßig badet. Das der gute Mine zum bösen Spiel macht, ist doch klar! Doch dann registrierte ich endlich, dass er mit mir redete! Oder bildete ich mir das ein?

Na gut. Offensichtlich waren es in letzter Zeit die falschen Drogen! Ich werde mal ein ernstes Wort mit dem Chef des hiesigen Bio-Ladens sprechen müssen. Oder mit dem Getränke-Händler? Oder mit dem Traumdeuter? Dann sind da noch der Wahrsager und die Frau, die aus einer Hand liest. Das ist es! Eine Hand war doch nicht genug. Ich habe ihr extra gesagt, dass das bei mir nicht funktionieren kann, weil ich zwei Hände habe, die wieder mal grottenschlechte Schläge verursacht haben, das habe ich versucht, ihr zu erklären. Sie gab sich stur. Und dafür habe ich auch noch bezahlt.

Ach, was weiß ich? Egal für heute,

es lacht nämlich zuletzt,

Frau Oelmann.

www.cybergolf.de

5 Kommentare

  1. rebel said,

    27. Februar 2009 um 20:36

    Sagen wir mal so, wir kommen mit einer Mindestmenge an Regeln aus.
    Eine Regel besagt – Sicherheit geht vor!
    Danach wird es aber schon „schwammig“ und jeder spielt so das er Spaß hat.
    Auch Unsinnige Kleidervorschriften gibt es bei uns nicht. Klamotten sagen nichts aus, weder über das Spiel noch über den Charakter desjenigen der drin steckt.

    Es gibt genug Platzgolfer die sich schlimmer benehmen als die Mehrzahl der Crossgolfer. (Eigene Erfahrung und davon steht auch genug in den Internetforen)

    Wenn ich auch einem Platz spiele, halte ich mich auch an die Platzregeln, bin ja nur Gast und würde auch gerne wieder Willkommen geheißen werden wenn ich noch mal dort spielen will.

  2. Frau Oelmann said,

    27. Februar 2009 um 17:30

    Interessant. Alles, was ich bisher über Crossgolfer gehört habe ist, dass Etikette nicht angesagt ist. Ich bin froh darüber, dass das nicht stimmmt! Benimm‘- Regeln haben auf ihre besondere Weise irgendwie doch Stil und Klasse, nicht wahr!
    Es freut sich die „ältere Frau“, der man gerne in den Mantel helfen darf :-)

  3. rebel said,

    27. Februar 2009 um 13:40

    Es gibt da so bestimmte Wörter im Sprachgebrauch eines Mannes (auch wenn er lange Haar hat) die man im bei sein einer Jungen Frau (auch bei älteren nicht ;) ), einfach nicht ausspricht.
    Wenn sie sich jetzt mal ganz schlimmer Wörter vorstellen, dann bitte anstatt *Zensor* einsetzen. Das ist dann immer der Fall, wenn der Ball mal im Nirgendwo verschwindet obwohl man genau gesehen hat das dieser *Zensor* Ball hier liegen sollte ;)

  4. Frau Oelmann said,

    26. Februar 2009 um 19:45

    Bis jetzt war er so freundlich, mir meine Bälle kostenlos wieder zu geben. Aber für Lakeballs kann man eh nicht mehr so viel verlangen, gell. :-)

    Was bedeutet *Zensor*?

    Gruß,
    Frau Oelmann

  5. rebel said,

    25. Februar 2009 um 18:12

    Spätestens wenn er dir deine eigenen Bälle wieder zum Kauf anbietet, wird er freundlich sein.

    Rote Pfosten? Als Crossgolfer gibt es kein Aus – nur ein Durch, Drüber, Drunter oder Weiter. Manchmal aber auch ein *Zensor*, *Zensor* und *Zensor*

    lG
    rebel


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s