Vision 78

Etwas sehr Schönes ist mir gerade passiert: Ich hatte eine Vision: Vision 78! Ich war gerade in regennasser, trauriger Dunkelheit auf der Autobahn unterwegs Richtung Erwin, als ich plötzlich die 78 vor mir sah. Dabei dachte ich in diesem Moment ausnahmsweise einmal nicht an Golf. Genau genommen irrte ich absolut gedankenverloren umher in Zeit und Raum, da ich in diesen Tagen sehr müde bin, so müde, dass ich das Gefühl habe, den ganzen Winter durchschlafen zu können. Ich fragte sogar schon meinen Chef, ob ich die Arbeit nicht so lange im Schlaf verrichten könnte. Er riet mir, meinen Drogenberater zu wechseln…

Zurück zur Vision. Sie umklammerte mich wie eine herzliche, zärtliche Umarmung. Ich konnte es richtig gehend fühlen, sie schien etwas Greifbares zu sein, so greifbar wie…äh…wie z. B. eine Wärmflasche oder …hmm… eine Schüssel für Fußbäder. Ich friere in diesen Tagen andauernd, einfach scheußlich. Aber jetzt war mir richtig warm, warm ums Herz und überall, als mich die Lust überkam: Ich wollte die 78 spielen, hier und jetzt! Was spielte es schon für eine Rolle, dass ich mit 170 Sachen auf der Autobahn unterwegs war. Man kann sich schließlich nicht um jede banale Kleinigkeit in einer brutal realen Welt kümmern. Also versetzte ich mich spontan an die 1 meines Heimatplatzes und teete auf. Aber was geschah? Nichts. Es geschah absolut gar nichts. Totale Leere. Es wollte mir einfach nicht gelingen, ein halbwegs durchdachtes Spiel zu spielen. Noch nicht einmal ein Abschlag gelang mir, ich konnte mich gar nicht drehen, geschweige denn schwingen. Das war sehr seltsam, da ich ansonsten bei jeder sich bietenden Gelegenheit eine imaginäre Runde spiele.

Aber da war nur diese Zahl, eingebettet in universelle Leere, im Nichts: 78. Was war nur los? Warum konnte ich einfach nicht abschlagen? Welche guten Geister blockierten mich? Welches Karma hatte mich erfasst? War das ein Zeichen, mit dem Golf spielen aufzuhören? Nein, das ergab nun überhaupt keinen Sinn. Ich hatte soeben die Vision 78. Und man sagt, dass alles, was geschieht, einen Grund hat. Wenn ich nur wüsste…ich fand einen Parkplatz und stieg aus.

Wieder zurück auf dem Heimweg kam mir jäh der Gedanke, mein Bag zu prüfen und siehe da: Pinsel, Farbrollen, Wischmob, Staubfeudel und eine Wasserwaage hatte ich im Bag! Puuh, das war es also nur! Das nächste Mal werde ich nach einem Umzug aber vor der Runde mein Bag auf den Inhalt überprüfen, soviel steht fest.

Ich hatte heute eine Vision: Ich werde eine 78 spielen!

„Wenn man zu viele Visionen hat, sollte man einen Arzt aufsuchen!“

Visionäre Grüße,

Frau Oelmann

www.cybergolf.de

2 Kommentare

  1. 5. Dezember 2009 um 16:57

    Die Frau Jaruschkowa hätte gesagt: „Kind, iss ne ordentliche Hühnersuppe für dä Sääle! Das hilft, wenn dä Visionen der Geist überschwämmen …“
    Eugen

  2. rebel said,

    5. Dezember 2009 um 11:37

    Visionen können schon etwas beunruhigendes haben. Gut wenn man den Grund kennt, warum es mit dem Schwung nicht klappt – aber mit einer Wasserwaage könnte man zur Not auch noch Abschlagen…


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s