Männertratsch am Damentee

Der Volksmund sagt: Ein Mann, ein Wort. Eine Frau, ein Wörterbuch.

Und auch die Wissenschaft berichtet in ungezählten Abhandlungen darüber, mit wie vielen Worten Männer und Frauen durchschnittlich an einem Tag auskommen. Eine simple Google- Recherche ergab, dass Frauen durchschnittlich ca. 20.000 und Männer etwa 7.500 Worte täglich ausspeien (zum Vergleich: Mein letzter Teil 4 zum Thema Breitensport umfasste 765 Worte).

Eines sehe ich ganz deutlich vor mir: Golfspieler stellen diese wissenschaftlichen Erkenntnisse hin und wieder komplett auf den Kopf. Männertratsch auf der Runde hat eindeutig erhöhten Wortverbrauch. Da erlebe ich Flightpartner als die Quasselstrippen der Nation. Kaum am Parkplatz angekommen und kurz begrüßt, geht der Tratsch auf dem Weg zum ersten Abschlag bereits los.

Ja, ja. Echter Männertratsch ist natürlich unglaublich substanziell. Inhalte von Männertratsch sind, im Gegensatz zu Damenklatsch, selbstverständlich immer von Belang. Da geht es um allerneueste, profunde Erkenntnisse wie z. b. die Tatsache, dass Männer und Frauen einfach nicht zusammen passen und Frauen der Evolution lediglich zu Fortpflanzungszwecken entsprungen sind.

Männertratsch am Damentee erzählt mitunter von Rechtsträgern. Auch ich bin nur eine Frau und für mich als Linkshänderin mit verstärktem Hüfteinsatz werde ich beim Gedanken an rechtsseitig verlagerten Gewichtseinsatz ganz schwach…

Echter Männertratsch ist sehr facettenreich. Er kann leise oder laut, sanft oder wild sein, kompromisslos und direkt, politisch oder sexuell, geschüttelt und nicht gerührt. Aber vor allem kann er zuweilen eines sein: Unendlich.

Nicht enden wollender Männertratsch erzeugt eine atmosphärische Dichte, welche die Flugbahnen der Bälle spürbar beeinträchtigt. Immer wieder bleiben schönste Ballflüge im dichten Gewühl der Sprechblasen einfach stecken. Hemmnisse, die in den Regeln der R&A bisher nicht erwähnt werden.

Ja, ja. Männertratsch am Damentee. Ich liebe es! Was uns nicht umbringt, macht uns härter, heißt es. Und noch lebe ich…

„Die Sprache ist die Kleidung der Gedanken.“ (Samuel Johnson)

Herzliche Grüße,

Frau Oelmann

www.cybergolf.de

2 Kommentare

  1. rebel said,

    2. April 2010 um 08:28

    Uppps, da fehlt doch ein „n“ in Ostern ;)

  2. rebel said,

    2. April 2010 um 08:27

    Warm sollte ich zum quasseln erst bis zum Damentee vorlaufen? Man kann doch auch den Weg bis dahin sehr gut nutzen…

    Ich wünsche ihnen ein schönes und vor allem Sonniges Osterwocheende
    liebe Grüße
    rebel


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s