Die Zeit, die gute alte Zeit…

Für mich war es ein Jahr der differenzierten Sichtweise, als mein Augenarzt mich wissen ließ: „Frau Oelmann, der Lack ist ab! Sehen Sie den Tatsachen ins Gesicht!“. Er hatte leider Recht, denn selbst dieser Tatsache konnte ich seit geraumer Zeit nur noch unscharf ins Gesicht sehen. Und das, obwohl ich noch im Frühjahr mit wachen Augen meine erste 80er Runde schoss.

Aber ich will nicht verzagen, denn wie heißt es so schön: „Wo man nicht sehen kann, ist fühlen keine Schande.“ Insbesondere auch deshalb nicht, da bei uns im Ländle inzwischen viele Tatsachen nur noch gefühlt werden. Wenn das Thermometer 3° Celsius anzeigt, hat das nur noch wenig Bedeutung, denn gefühlt ist es meist viel kälter. Und wenn der Bankautomat exakt 45 Sekunden für den Druck eines 2-seitigen Kontoauszuges benötigt, so ist auch das irrelevant, denn gefühlt hat das mindestens so lange gedauert, dass man die Auszüge auch eben selbst in Steintafeln hätte meißeln können. Und die 2-Minuten-10-Warterei an der Kasse im Supermarkt dauerte gefühlt in Wahrheit eine 9-Loch-Golfrunde, 4er-Flight, Zählspiel. Tja, irgendwie haben Messwerte offensichtlich zunehmend abnehmende Bedeutung. Mein Zeitalter scheint anzubrechen, da ich schon seit längerem gefühlt lebe. Nehmen wir z. B. meinen Golfschwung: Ich hatte von der ersten Videoaufnahme an gefühlt, als der Golflehrer technische Daten in mein Set-Up-Standbild einzeichnete, dass Messwerte weniger Bedeutung für meine golferische Entwicklung haben würden und bereits nach wenigen Stunden stellte ich seinerzeit den Golfunterricht intuitiv wieder ein. Jahre später traf ich per Zufall auf einen gefühlvollen Golflehrer und spiele seitdem gefühlt wie ein Profigolfer!

Wo wir bei meinen Gefühlen sind … kürzlich erspähte ich durch meinen Zwicker im elektronischen Briefkasten eine Anfrage, ob ich nicht die Glossen für ein Golfmagazin schreiben möchte. Die GOLF ZEITUNG ist recht neu am Markt und mir gefiel der Gedanke, meinen Beitrag an Pionierarbeit leisten zu können und sagte zu.

Na gut, ich gestehe. Als ich die November- Ausgabe der GOLF ZEITUNG mit meinem ersten veröffentlichen Artikel in Händen hielt, empfand ich es auch ein wenig als Salbung meiner Eitelkeit, als ich darüber nachdachte, in dieser unendlich großen Internetwelt entdeckt worden zu sein. Schließlich ging ich vor zwei Jahren online ohne jedwede Erwartungshaltung. Es war die schlichte Freude am Schreiben und der damit verbundenen Möglichkeit, für etwas Unterhaltung zu sorgen.

Liebe Leserinnen und Leser, das stetig wachsende Interesse an meiner Unterhaltung ist für mich das schönste Weihnachtsgeschenk, das Sie mir machen können, vielen Dank! Und wenn Sie mögen, lesen wir uns im nächsten Jahr wieder, denn ich werde mich nunmehr in meine Datscha zurückziehen und einen ausgedehnten Winterschlaf antreten, nachdem ich mir bei diversen Weihnachtsfeiern ausreichend Speck angefuttert habe (gefühlt müsste dieser Vorrat allerdings für zwei Winterschläfchen ausreichen).

Ich wünsche Ihnen von Herzen friedvolle und gesellige Festtage im Familien- und Freundeskreis und verabschiede mich mit zeitlosen Grüßen

Ihre Frau Oelmann

~~~

Die Zeit, die gute alte Zeit…
.
Man sagt, der Wandel allein hat Beständigkeit.
Die Jahreszeiten
Sie kommen…und sie gehen
Ein jeder wundert sich
Wie sie kommen…wie sie gehen…
.
Nichts bleibt wie es ist.
Ein jeder verändert sich
Alle sieben Jahre, sagt man?
Ein jeder bleibt anders, grad so wie er will.
.
Der Wandel allein hat Beständigkeit?
Man sagt, niemand ist allein.
.
Stets in derselben Bewegung, stets im selben Fluss.
Sie ist beständig, so wie sie ist
Am Abend, am Morgen
Am Tag und in der Nacht
Im Gestern, im Heute, im Hier und im Jetzt.
.
Die Zeit, die gute alte Zeit…
.
Es scheint grotesk:
Sie ist zu langsam
Sie ist zu schnell
Sie vergeht einfach nicht
Ewig soll sie währen
Sie versteckt sich
Da ist sie ja wieder
Sie bleibt stehen
Plötzlich rennt sie davon.
.
Die Zeit, die gute alte Zeit…
.
Ein Universum entsteht.
Und ein blauer Planet
Leben wird geboren –
Ein schwarzes Loch
Weltuntergang
Leben vergeht.
.
Der Wandel allein hat Beständigkeit?
Man sagt, niemand ist allein.
.
Sie ist beständig, so wie sie ist.
Am Abend, am Morgen
Am Tag und in der Nacht
Im Gestern, im Heute, im Hier und im Jetzt.

© by Sabine Oelmann

3 Kommentare

  1. 360hcopa said,

    14. Dezember 2010 um 21:10

    Schönes Schläfchen……und ein erfolgreiches 2011!

  2. Frau Oelmann said,

    12. Dezember 2010 um 14:56

    Hallo rebel,
    diese Zeitung wird, wie viele andere auch, deutschlandweit über die Golfclubs verteilt.
    Schön wäre natürlich auch eine Online-Version. Alles hat seine Zeit…

    Liebe Grüße
    Frau Oelmann

  3. rebel said,

    12. Dezember 2010 um 14:39

    Ja mit den gefühlten Werten kann ich mit halten, denn gefühlt habe ich wesentlich besser gespielt als mir die Striche auf der Scorekarte verdeutlichen wollen. ;)
    Wie kann man den die Golfzeitung erwerben? Ist diese so am Kiosk erhältlich? Wobei Kiosk, hier bei uns bekommt man ja noch nicht einmal die „großen“ Golfwurschtelblätter…

    bis denne
    rebel


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s