Frühlingsgefühle auf dem Golfplatz

Meine Güte, was war das für ein schöner Wintertag, nicht auszuhalten! Ein Tag wie gemalt und die Sonne lachte und lachte und lachte. Ich konnte nicht anders, als ich am Spätnachmittag an der Eins aufteete: Ich lachte mit! Ich hatte nur noch etwa eine halbe Stunde Zeit bis zur herein brechenden Dunkelheit, aber ich musste raus, raus auf den Platz. Während ich so dastand und den Moment der untergehenden Sonne genoss, schaute ich mich um. Außer mir schien niemand mehr draußen zu sein … eine friedliche Stille überkam mich nach einem recht anstrengenden arbeitsreichen Tag.

Als ich merkte, wie schnell mich fröstelte, griff ich nach meinem Holz 3 und schwang mich ein wenig ein. Die müden Knochen gaben seltsame Geräusche von sich, eine Krähe schreckte auf … hmm … ein Ergebnis zu langen Schreibtischhockens wie mir schien. Am Horizont sah ich den Schornstein, der eine weiße Rauchfahne aufsteigen ließ, kerzengeradeauf – es war windstill, bemerkenswert windstill. Tage der Windstille fallen inzwischen auf, es gibt sie nicht allzu häufig, meine ich, irgendwie scheinen diese Tage auch immer seltener zu werden. Man möchte meinen, dass sich die Natur an der Idee der Energieerzeugung durch Windkraft mehr und mehr erfreut. Ja ja, Tage der Windstille sind bemerkenswert…

Ich schlug den ersten Ball ab. In der Kürze der Zeit des verbleibenden Tageslichts wollte ich wenigstens mit ein paar Bällen zwei Bahnen rauf und runter spielen. Der erste Abschlag war so was von gehackt, dass der Ball nach 30 Metern regelrecht runter fiel. Nicht zum ersten Mal denke ich, dass ich das Denken beim Schwingen endlich einmal einstellen sollte. Aber wie so häufig musste ich mitten in der Ausholbewegung an irgendetwas denken. Dieses Mal dachte ich daran, dass wir im letzten Winter soviel Schnee hatten, dass hier „im Revier“ eigentlich nur noch Berge und Skilift gefehlt haben und ich dachte auch an den Frühling, der nicht mehr lange auf sich warten lassen wird und die ersten Vögelchen, die morgens früh ihre fröhlichen Gesänge anstimmen werden und an mein Auto, was noch eine größere (und leider auch etwas kostspieligere) Reparatur vor sich hat, was aber sein muss, weil mir mein Automobil es dankt, wenn wir unsere diesjährigen Reisen antreten werden. OK, ich denke zuweilen ein bisschen sehr viel während meiner Ausholbewegung, zugegeben, aber ich bin nicht in Eile, nichts und niemand drängt mich, einfach wunderbar…
Die nächsten drei Abschläge flogen in die Dämmerung dahin. Dahin, wo ich sie am liebsten sehe, auf dem Fairway. Sie lagen in etwa auf gleicher Höhe, allerdings unter Einbeziehung der ganzen Fairwaybreite. Aber was soll’s? Dafür ist das Fairway doch auch da, nicht wahr?

Meine Hände wurden mit einem Male spürbar kälter (ich spiele stets ohne Handschuhe, weil ich sowieso immer kalte Hände hab), die Griffe der Golfschläger und auch die Bälle fühlten sich sehr rasch eiskalt und steinhart hart an, aber innerlich ward es mir wohlig warm. Es war wunderprächtig, hier draußen zu sein, ich spürte noch immer meine vom mit der Sonne mitlachen verzerrten Gesichtszüge, konnte mich einfach nicht einkriegen. Was war los? Überkamen mich etwa schon Frühlingsgefühle? Freute ich mich schon derartig auf die kommende Saison, dass ich es kaum mehr abwarten konnte? Herrlich! Noch war es Winter, noch … ich schulterte meine Tasche und schlenderte fröhlich trällernd meinen vier Golfbällen entgegen…

Gutgelaunte Grüße,
Frau Oelmann

2 Kommentare

  1. Martina said,

    23. Januar 2012 um 08:42

    Danke für Ihren Kommentar, er hat mir den Wochenanfang versüßt und ich kann Ihre Gedanken so gut nachvollziehen. Hoffen wir, dass die neue Saison bald beginnt (obwohl wir das Gefühl haben, die alte hätte noch gar nicht geendet). Wir konnten in unserem Club Golf in Wall nordwestlich von Berlin fast durchspielen. Selbst Silvester hat es uns auf den Platz gezogen.

    Ich wünsche allzeit „Schönes Spiel“ und wer Lust hat kann unsere Aktivitäten unter http://www.wallgang.de verfolgen.

  2. rebel said,

    22. Januar 2012 um 16:18

    Hallo Frau Oelmann,
    da bist du mit deiner Sehnsucht nach Golf nicht allein. Ich habe dieses Wochenende auch erst wieder im Schnee-Regen auf dem Platz gestanden und jeden Schlag genossen – die guten wie die anderen auch ;)
    Was das denken beim Schlagen angeht, das kommt mir irgend wie bekannt vor ;) Ich bin meistens schon weiter und habe die Augen schon vom Ball weg bevor der Schläger durch ist. Das Ergebnis solcher Schläge muss ich ja nicht beschreiben…

    liebe Grüße
    rebel


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s