~~~ A R C H I V ~~~

Ein Professor händigte die Unterlagen für das Abschlussexamen aus und verursachte einige Verwirrung bei den Studenten. Einer von ihnen sprang auf und rief aufgeregt: „Aber, Herr Professor, das sind ja die gleichen Fragen, die Sie uns bei der letzten Klausur gestellt haben!“ – „Stimmt“, sagte er, „aber die Antworten haben sich geändert.“
(unbekannt)papyrus

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

nichts ist so beständig wie der Wandel, heißt es. Eine vermeintlich betagte Weisheit, indes, ist sie nicht aktueller denn je? Wer hätte sich denn beispielsweise vorstellen können, dass bereits 2000 Jahre nach Beginn der Zeitrechnung virtuelle Parallelwelten der realen Welt den Rang ablaufen wollten?

Unvorstellbar, das sich heutzutage bereits ein sechstel der Menschheit (!) in einer einzigen dieser Parallelwelten bewegt. Unser Stadt- und Landbild ist geprägt vom Anblick von Menschen jedweder Couleur, jedweden Alters, ihren Blick stets konzentriert gerichtet auf ihr mobiles, handliches High-Tech-Gerät, welches fachgerecht tranchiert und filetiert den Zutritt zur neuen Welt serviert, und zwar zu jeder Stunde und zu jeder Minute und selbstverständlich auch da, wo man gerade geht und steht. Ein kurzes „Hallo, was machst denn grad, ich steh an der Käsetheke“ zu vielen neuen Freunden hier, ein kürzeres Gezwitscher zu noch mehr Freunden da. Und rasch noch einige Häkchen gesetzt, um mit neuesten Informationen aus dem Weborbit im Eiltempo gefüttert zu werden. Schnell muss es gehen, haben wir doch keine Zeit mehr, schon gar nicht für lange Reden. Ein hoch auf den cäsarischen Daumen, der ja eigentlich auch alles besagt. Die Ressource Zeit ist schließlich über alle Maßen so knapp geworden, dass 24 Stunden für einen Tag kaum mehr ausreichen.

Die Menschheit war stets auf der Suche nach neuen Welten, haben wir sie endlich entdeckt?! Was für ein Wandel … ein Wandel, dem scheinbar niemand widerstehen kann, zieht er doch täglich weitere Weltreisende magisch an mit seinen fantastischen neuen Möglichkeiten.

In diesem schnelllebigen Wandel erachte ich meine ausschweifenden, extensiven Gedanken, die ich in den letzten vier Jahren hier zu Papyrus gebracht habe, für inzwischen antiquiert, weshalb ich Feder und Tintenfass erst einmal einmotten werde. Zudem ist auch für mich die Ressource Zeit täglich knapper geworden, und warum sollte es mir besser ergehen als vielen anderen Menschen?

Auf besonderen Wunsch einiger meiner treuesten Leser, welche mich von erster Stund’ an begleitet haben, manch einer mir durch persönliche Begegnungen auch zum Freund geworden ist, wurde ich angehalten, meine Webseite jedoch nicht komplett aus dem weltweiten Netzgewebe zu tilgen. Daher deklariere ich diese fortan als ARCHIV. Möge es auf diese Weise noch eine zeitlang gemächlich trottend im Netzorbit unterwegs sein und seine Fäden spinnen…

Sollte mir irgendwelchen Eingebungen folgend gelegentlich wieder einmal die Feder in den Fingern kitzeln, werden Sie meine Einlassungen zukünftig auf dem Golfportal www.cybergolf.de des Buchautoren Eugen Pletsch wieder finden, wo mir ein lauschiges Plätzchen zur Veröffentlichung meiner Gedankenwelten zur Verfügung stehen wird.

Es war mir stets eine Ehre und Vergnügen zugleich, liebe Leserinnen und Leser, dass Sie mich über all’ die Jahre hinweg auf meinem Golfweg begleitet haben – vielen Dank dafür!

Herzliche Grüße & allzeit ein schönes Spiel!

Ihre / Eure

Frau Oelmann…

~~~

Zum Archiv >>>

cyperus papyrus

6 Kommentare

  1. Filou said,

    4. Januar 2013 um 18:35

    Hallo Frau Oelmann,

    vielen Dank für die vielen schönen Beiträge, ich habe sie stets gern gelesen.

    LG Dein Filou

    P.S.
    Und wenn mal ein Caddie um HH gebraucht wird…

  2. Mario L. said,

    4. Januar 2013 um 12:31

    Wäre es der 1 April – ich hätte das für einen gelungenen Aprilscherz gehalten! Und nun:…denke, hier ist das letzte Wort noch nicht gesprochen….jedenfalls sollte eine solch‘ weitgreifende und nachhaltige Entscheidung (besser gesagt Narretei!) auf der Basis eines 18 Lochwettspiels einer erneuten Überprüfung unterzogen werden…..um Gottes willen, es geht dabei nicht um den Versuch einer Umstimmung oder Revidierung, nein…aber irgendjemand muss so was auch absegnen um der Fangemeinde willen. Ja. So und nicht anders, liebe Frau Oelmann….

  3. 1. Januar 2013 um 21:56

    Vielen Dank für die letzten 4 Jahre und ihre Berichte. Und Gut das Sie beim Herrn Pletsch einen Unterschlupf gefunden haben, wo wir doch sicher (wenn auch seltener) von ihnen lesen werden.

    liebe Grüße
    rebel

  4. Professor said,

    1. Januar 2013 um 21:35

    Geht überhaupt nich ….ne ne …!

  5. Stephan said,

    1. Januar 2013 um 18:40

    Aber das geht ja nun gar nicht! Tsss, tsss! ;-)

  6. 360hcopa said,

    1. Januar 2013 um 13:21

    Na dann tschüss, Liebe Frau Oelmann…..so einen Kosmos, wie WordPress verlässt man doch nicht!


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s